Über Dr. med Markus Merzenich

Dr. Merzenich absolvierte seine Ausbildung an der Universitätsfrauenklinik Köln, im Krankenhaus der Augustinerinnen und im Akademischen Lehrkrankenhaus Köln/Kalk. Seine Promotion zum Thema "Ursachen der perinatalen Mortalität" schloss er unter der Leitung von Prof. Bolte und Prof Wolff ab.

1989 eröffnete er eine Facharztpraxis für Gynäkologie und Geburtshilfe. Bereits zu dieser Zeit führte er ambulante Operationen zur Abklärung von Sterilitätsursachen durch (Bauch- und Gebärmutterspiegelungen).

Von 1993 bis 1998 absolvierte er eine Zusatzausbildung zum Reproduktionsmediziner am Münchner Institut für Fortpflanzungsmedizin unter Leitung von Herrn Prof. Rjosk, einem der Pioniere der Fortpflanzungsmedizin in Deutschland, die er 1999 mit der Prüfung vor der ÄK Nordrhein zum gynäkologischen Endokrinologen und Reproduktionsmediziner abschloss. Intensiver nationaler und internationaler Austausch mit endokrinologisch-reproduktionsmedizinischen Zentren (z. B. Prof. Leidenberger und Nachfolger/Hamburg, Prof. Schoysman und Partner/Brüssel).

Im Januar 2005 eröffnete Dr. Merzenich das Kinderwunschzentrum Köln im Süden Kölns (Köln Bayenthal) und leitet als ärztlicher Direktor die „Privatklinik Schoenhauserstraße“(für Kassen- und Privat-Versicherte).

Dr. Merzenich organisiert – zusammen mit den anderen Kollegen der PKS – regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für Gynäkologen und Informationsabende für Patienten im Kinderwunschzentrum Köln.
Dr. Merzenich hält Vorträge auf Kongressen und moderiert Fortbildungsveranstaltungen.
Im Rahmen seiner geplanten Habilitation (Universitätsfrauenklinik Köln – Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Peter Mallmann) beschäftigt er sich unter anderem mit Einfriertechniken von Ei- und Samenzellen.

Dr. Merzenich besitzt von der Ärztekammer Nordrhein die Genehmigung zur vollen Weiterbildung „gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin“.

In diesem Buch geht Dr. med. Markus Merzenich auf Fragen bei unerfülltem Kinderwunsch ein.

Er ist Mitherausgeber des Buches „Ein Kind – warum nicht auch für uns“ – Carl Auer-Verlag).